fbpx

Die 7 wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Musik-Proberaums

Egal ob Einzelmusiker, Band, Musiklehrer oder -schüler: Wenn du Musik machen möchtest, gibt es gute Gründe für einen Proberaum. Diesen zu finden ist gar nicht so einfach. Es gibt sicher auch in deiner Stadt verschiedene Angebote. Wie sollst du dich für einen Proberaum entscheiden? Achte bei der Wahl deines Proberaums auf diese sieben Faktoren.

1. Faktor: Lage

In Großstädten der wichtigste Faktor: eine möglichst zentrale Lage. Du suchst einen Band-Proberaum und die Musiker wohnen über die Stadt verstreut? Dann ist ein zentraler, für jedes Bandmitglied gut erreichbarer Proberaum besser. Schlecht erreichbare Proberäume außerhalb der Stadt führen zu Frust und schlechter Stimmung in der Band. Musiker haben lange Anfahrtszeiten. Proben starten zu spät. Für Musiker in Großstädten ist die schnelle, einfache Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr wichtig. Doch auch Musiklehrer profitieren von zentrumsnahen Proberaum, da sie so noch mehr Schüler erreichen. Prinzipiell gilt also bei Proberäumen für Musiker: je zentraler, desto besser.

2. Faktor: Größe

Neben der Lage ist die Größe des Proberaums der zweite entscheidende Faktor, der den den Preis bestimmt. Dabei hängt die benötigte Proberaumgröße davon ab, was du als Musiker benötigst. Als Einzelmusiker benötigst du meist weniger Raum als ein ganzer Chor. Du solltest dir daher also vorher im Klaren darüber sein, wie groß dein Proberaum mindestens sein soll, damit du ihn sinnvoll für deinen individuellen Zweck nutzen kannst.

3. Faktor: Qualität

Achte bei der Proberaumwahl auch auf die Bauqualität und die vorhandenen Wohlfühlfaktoren. Diese bestimmen, wie gut du den Proberaum zum Musikmachen nutzen kannst und wie wohl du dich darin fühlst.
Eine gute akustische Dämmung nach außen ermöglicht ungestörtes Proben und sogar Recording-Sessions. Die wenigsten Proberaum-Anbieter investieren in hochwertige akustische Dämmung in Raum-in-Raum-Bauweise, da diese sehr teuer ist. Wenn du beispielsweise als Sänger die Band neben dir lauter hörst als deinen eigene Stimme, sollte klar sein, dass dieser Raum für dich ungeeignet ist. Prinzipiell gilt: Zu wenig Dämmung gibt es nicht und je besser die Räume voneinander akustisch gedämmt sind, umso besser. Die meisten Proberäume bieten keine akustische Optimierung. An kahlen Wänden spiegeln sich Mitten und Höhen und erzeugen den sogenannten “Flatter-Hall”. Wenn du einen leeren Proberaum mietest, musst du als Musiker zunächst in die akustische Optimierung investieren, damit der Raum zum Proben geeignet ist. Übrigens: Eierschalen an den Wänden sind ein Mythos und bringen gar nichts! Die akustische Optimierung eines Proberaums benötigt einiges an Wissen über Raumakustik und kostet hunderte Euro. Beachte, dass diese Kosten auf dich zukommen, wenn du einen leeren Raum mietest.


Profi-Tipp: Am besten testen kannst du die Akustik im Proberaum, indem du einen kurzen hohen Ton kreierst und genau hinhörst wie lange der Ton nachhallt. Am besten nimmst du dafür zwei Drum-Sticks und schlägst diese in der Raummitte kurz und hart zusammen. Verschwindet der Ton sofort wieder oder wird er an Wänden, Decke und Boden gespiegelt und hallt nach (“Flatter-Hall”).

Für Musiklehrer, große Bands und Profimusiker unabdingbar ist eine sehr gute Belüftung des Proberaums. Die meisten Proberäume in Innenstadtlage verzichten aufgrund einer besseren akustischen Dämmung auf Fenster. Achte bei deiner Besichtigung darauf, dass eine Lüftungsanlage vorhanden ist, die stetig Frischluft in den Raum fördert. Ein Proberaum ohne Lüftung durch Fenster oder Lüftungsanlage ist schlecht für lange Proben geeignet.Ein weiteres wichtiges Qualitätsmerkmal auf das du achten solltest ist die Heizung und Klimatisierung des Proberaums. Ein Raum ohne Heizung und Klimatisierung ist nicht nur unangenehm, sondern auch sehr schädlich für dein Musikequipment. Große Temperaturschwankungen übertragen sich auf die Instrumente im Raum. Instrumente aus Holz (Schlagzeug, Klavier) verstimmt sich bei Temperaturschwankungen sehr schnell und verschleißen deutlich schneller. Wenn du einen Proberaum mietest, in dem du dein privates Equipment lagerst, solltest du darauf achten, dass die Temperaturschwankungen so gering wie möglich sind, da du ansonsten dein hochwertiges, teures Musikequipment nach einigen wenigen Jahren komplett ersetzen darfst. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit ist für Holzinstrumente und Instrumente mit elektronischen Bauteilen schädlich. Außerdem führt eine hohe Feuchtigkeit zu gesundheitsschädlichem Schimmel.

Letztlich ist die Sicherheit für der Musiker und des Equipments wichtig. Achte bei deiner Besichtigung darauf, dass es ausreichend Fluchtwege gibt und lass dir diese zeigen. Besonders, wenn du eigenes Equipment im Raum lagerst, solltest du auf Einbruchschutz achten. Was passiert, wenn dir etwas aus dem Raum geklaut wird? Selbst professionelle Anbieter bieten häufig keine Equipment-Versicherung, die den Diebstahl oder die Beschädigung durch andere Musiker abdeckt.
Lass dir bei deiner Proberaum-Besichtigung die Toiletten zeigen. Achte auf deren Sauberkeit und frage ruhig nach, wie häufig und von wem diese gereinigt werden. Professionelle Anbieter bieten saubere, moderne Toiletten und haben Personal, das für die Reinigung zuständig ist. Die Sauberkeit ist nicht nur in den Toiletten sondern auch im Proberaum selbst wichtig. Gibt es eine klare Regelung, wie häufig und von wem geputzt, gewischt und gesaugt wird? In einem schmutzigen Raum kann man schließlich sehr schlecht proben, da man sich nicht wohlfühlt. Achte darauf bei deiner Besichtigung ob leere Bierflaschen und Staub sichtbar sind. Professionelle Anbieter sollten eine makellose Sauberkeit und Ordnung bieten.

Zu den Wohlfühlfaktoren neben der Sauberkeit zählen auch Innendesign und Lichtdesign. Gibt es angenehme, einladende Sitzmöglichkeiten? Ist das Innendesign durchdacht und stylish? Oder ist der Proberaum vollgestellt und wirkt abschreckend? Das mag dir am Anfang noch unwichtig erscheinen, kann aber einen großen Einfluss auf deine kreativität bei deiner Probe haben. Außerdem führt ein einladender Raum dazu, dass man lieber hinfährt um dort zu musizieren. Lichtdesign kreiert eine Wohlfühlatmosphäre, die besonders für Bands, die sich auf Live Auftritte vorbereitet, wichtig sein kann. Doch auch Hobbybands, bei denen der Spaß beim Proben im Vordergrund steht, profitieren von coolem Lichtdesign durch farbliche LEDs, Laser und Discokugeln

4. Faktor: Ausstattung

Die meisten Proberäume sind nicht ausgestattet. Das heißt, als Musiker mietest du einen leeren Raum, den du dann mit eigenem Equipment ausstatten musst. Das führt zu sehr hohen Anschaffungskosten für Schlagzeug, Piano, Gesangsanlage, Gitarren- und Bassverstärker… je nachdem, was du benötigst. Musiker investieren häufig tausende von Euro, bevor sie mit dem Musikmachen begonnen haben. Einige professionelle Proberaum-Anbieter dagegen bieten ausgestattete Räume. Dabei reicht das Angebot von günstigem bis hin zu Premium-Equipment. Natürlich macht das Musizieren auf hochwertigem Marken-Equipment mehr Spaß. Doch was passiert, wenn mal etwas kaputt geht? Hier kann es insbesondere bei privaten Anbietern zu Ärger führen. Bei vielen privaten Anbietern gilt: Wer etwas kaputt macht, der bezahlt die Reparatur. Dabei kann der Defekt oftmals auf eine Altersschwäche des Equipments zurückzuführen sein. Oder auf jahrelangem Fehlgebrauch durch andere Musiker. Oder durch zu hohe Temperaturschwankungen im Proberaum. Da du als Musiker nicht auf hohen Folgekosten sitzen bleiben willst, sollte es eine faire Regelung geben, wie mit defektem Equipment umgegangen wird. Professionelle Anbieter versichern Equipment gegen Schäden und übernehmen die Instandsetzung bei Verschleißteilen (Röhren, Felle) und die Pflege von Musikequipment (Klavier stimmen).

5. Faktor: Zuverlässigkeit / Flexibilität

Um Kosten zu sparen suchen sich viele Musiker einen oder mehrere Untermieter für ihren Proberaum. Wenn es keinen Untermietvertrag gibt, kann du als Untermieter von heute auf morgen deine Probemöglichkeit verlieren und du hast keinerlei Planungssicherheit. Du solltest daher einen Vertrag mit deinem Vermieter machen, wenn dir Zuverlässigkeit wichtig ist. Wenn du als Musiker einen passenden Proberaum gefunden hast, in dem du dich wohl fühlst, möchtest du schließlich nicht gleich im nächsten Monat einen neuen Proberaum suchen müssen, oder? Als Band in Entstehungsphase, ist es wichtiger einen Vertrag mit kurzer Laufzeit zu haben, da du dich möglicherweise nicht auf Jahre im Voraus binden willst ohne deine Mitmusiker besser kennengelernt zu haben. Dein Proberaum-Anbieter sollte also eine option mit kurzer Laufzeit haben.
Als Band ist es wichtig einen oder mehrere feste, wöchentliche Probe-Termine zu haben. Als Hobbymusiker hast du neben der Musik sicherlich viele weitere Verpflichtungen wie Arbeit, Studium, Familie, Freunde, andere Hobbys… Feste wöchentliche Probe-Termine sind wichtig, damit du als Hobbymusiker planen kannst und dich auf eine zuverlässige Probe verlassen kann. Für viele Einzelmusiker ist es andererseits wichtiger, flexibel proben zu können. Je nach Lust und Laune. Ein eigener Proberaum bietet natürlich alle Möglichkeiten und Freiheiten zu höheren Kosten. Professionelle Anbieter mit hochwertigem Equipment ermöglichen Bands feste wöchentliche Termine und lassen auch flexible Buchungen für Einzelmusiker zu.

6. Faktor: Community

Alleine Musizieren kann auf Dauer eintönig werden. Eine aktive Community von Musikern bietet daher viele Vorteile und verhilft zu neuer Motivation. Bands organisieren Gigs und laden andere Bands im Freundeskreis ein. Befreundeten Musikern organisieren Jam-Sessions, Bands finden sich zusammen. Daher ist eine aktive Musiker-Community wichtig. Viele Proberaum-Anbieter haben Gemeinschaftsräume und schwarze Bretter, um die Gemeinschaft unter den Musikern zu fördern. Ebenso werden Events, Feiern und manchmal sogar Workshops angeboten, bei denen man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann. Manchmal sind aber Proberaumkomplexe auch anonyme Legebatterien, bei denen man die Nachbar-Musiker nicht kennt und sich nicht grüßt. Achte bei deiner Besichtigung auf die Atmosphäre unter den Musikern und frag ruhig nach, was der Anbieter tut, um eine aktive Gemeinschaft zu fördern.

7. Faktor: Preis

Letztlich ist der Preis für viele Musiker der wichtigste Faktor. Was bringen alle Vorteile, wenn der Raum nicht bezahlbar ist? Dabei ist natürlich der Preis immer in Relation zu den anderen Faktoren zu sehen. Große, zentral gelegene Proberäume in optimaler Qualität sind kaum noch zu finden. Musiker müssen häufig Abstriche machen, wenn sie nach einem eigenen Proberaum suchen. Bei einem eigenen Proberaum entstehen am Anfang immer hohe Kosten für das Musikequipment, die akustische Optimierung. Viele Anbieter fordern zudem eine kaution Kaution. Professionelle Proberaum-Betreiber bieten feste und flexible Probemöglichkeiten und können aufgrund der besser Raumnutzung zentralere Proberäume in höherer Qualität mit hochwertigem Marken-Equipment zu fairen Preisen anbieten. Musiker sparen sich bei professionellen Anbietern die Anschaffungskosten für Equipment und akustische Optimierung.

Fazit

Klar, es gibt einige individuelle Vorlieben, doch die meisten Musiker suchen nach folgenden Faktoren für ihren Proberaum: Gute Lage und schnelle Erreichbarkeit, hochwertiges Equipment, hohe Qualität und Sauberkeit der Räume, Planungssicherheit und gleichzeitig Flexibilität, aktive Musiker-Community – und das zu einem fairen Preis.
Auf der Suche nach dem perfekten Proberaum? Erfahre hier mehr über das Angebot von Sound Animal

1 Kommentar zu „Die 7 wichtigsten Faktoren bei der Wahl eines Musik-Proberaums“

  1. Pingback: Übung macht den Meister – Wie bleibst du motiviert? - Sound Animal

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Probestunde geschenkt!

Wir schenken dir eine Probestunde im Wert von 30 € für deine Anmeldung in unserem Newsletter.

Danke, wir melden uns bei dir.